Mal schnuppern? Ein Gerät soll am Geruch des Kotes von bedrohten Wolfsarten deren Alter, Geschlecht und Rasse erkennen

A Mexican gray wolf waits in a pen before being released to the wild. Photo credit: Arizona Game and Fish Department.Ein mexikanischer Wolf wartet in einem Gehege darauf, in die Freiheit entlassen zu werden. Quelle Foto: Arizona Game and Fish Department.

Wölfe spüren mit ihrer Nase ihre Beute anhand ihres Geruchs auf. Nun werden die Rollen vertauscht; ein Wissenschaftler baut ein handliches Gerät, das die Geruchsstoffe der Wolfexkremente analysiert, um Alter, Geschlecht und die jeweilige Identität des Tieres zu bestimmen, das sie hinterlassen hat.

Das Ziel ist es, Größe und Demografie der gefährdeten Bestände des mexikanischen Wolfes besser einschätzen zu können und schließlich dazu beizutragen, den Wolf zurückzubringen und in den Wäldern im Südwesten der USA und von Mexiko ein besseres Gleichgewicht wiederherzustellen.

Gemäß der Internetseite der amerikanischen Behörde U.S. Fish and Wildlife Service (USFWS) ist der mexikanische Wolf (Canis lupus baileyi) „die kleinste“, in der südlichsten Region anzutreffende, seltenste und genetisch unterschiedlichste Unterart des grauen Wolfes in Nordamerika.

Bis zu den 1970ern wurde diese Unterart in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet beinahe vollständig ausgelöscht. Die Wölfe wurden Ziel intensiver Bemühungen, sie auszurotten, nachdem sie dazu übergangen waren, Viehbestände anzugreifen, da der Bestand ihrer natürlichen Beute zurückgegangen war, nachdem sich Rinder- und Schaffarmen in der Region etabliert hatten. Nachdem die Wölfe gemäß dem amerikanischen Gesetz zu gefährdeten Arten („U.S. Endangered Species Act) als gefährdet eingestuft wurden, führten Bestrebung zur Erholung der Art dazu, dass 1989 erstmals elf in Gefangenschaft gezüchtete Mexikanische Wölfe ausgewildert wurden.

A female Mexican gray wolf just before she was transported to a release point in the Arizona wilderness. She had been brought into captivity for breeding, and was released, pregnant, with her mate, in April 2015. Photo credit: U.S. Fish and Wildlife Service.
Ein weiblicher mexikanischer Wolf kurz bevor er zu seiner Freilassung in der Wildnis von Arizona gebracht wird. Sie war zu Zuchtzwecken in Gefangenschaft und wurde im April 2015 trächtig zusammen mit ihrem Gefährten freigelassen. Quelle Foto: U.S. Fish and Wildlife Service.

Heutzutage gibt es etwa 110 wildlebende mexikanische Wölfe, die meisten davon leben in einem etwa 6000 Quadratmeilen großen Gebiet in Arizona und New Mexico, der Blue Range Wolf Recovery Area (BRWRA). Weitere 300 leben in Gefangenschaft. Für die Bemühungen der USFWS zur Erholung der Art sind Schätzungen der Bestände und der Demografie entscheidend. Allerdings ist das nicht einfach: Wölfe sind von Natur aus schwer zu fassen und durchstreifen riesige Reviere in unerschlossenen Waldgebieten.

Nun zu Eric Burnham, einem Wildtierbiologen an der State University von New Mexico, der Zeit unter Wölfen in Washington und Wyoming verbracht hat. Was Wölfe betrifft, stellte Burnham bei den gängigen Methoden zur Beobachtung von Wildtierbeständen Defizite fest, wie er gegenüber mongabay.com sagte.

Einige der wild lebenden mexikanischen Wölfe tragen Funkhalsbänder, um ihre Standorte bestimmen zu können, aber diese sind sperrig und um sie den Tieren umzulegen, müssen diese gefangen und betäubt werden, was Stress für die Tiere und hohe Kosten für die Forscher bedeutet. Es ist noch schwieriger, das Alter eines Wolfes zu bestimmen – dazu müssen die Forscher das Tier betäuben und ihm einen Zahn ziehen, um dessen Ringe zu analysieren – deshalb wird das nur selten gemacht.

A Mexican gray wolf is released into Gila National Forest, within the Blue Range Wolf Recovery Area in New Mexico, in 2010. Photo credit: Mexican Wolf Interagency Field Team.
2010 wird ein mexikanischer Wolf im Nationalforst Gila innerhalb der Blue Range Wolf Recovery Area in New Mexico freigelassen. Quelle Foto: Mexican Wolf Interagency Field Team.

Und während Wissenschaftlicher sich mehr und mehr neuen, nicht-invasiven Methoden zur Untersuchung von Wildtieren zuwenden, sind einige der bedeutenden Methoden nicht ideal, um die Wolfbestände zu beobachten. Kameras mit Bewegungssensoren sind nur bedingt geeignet, da einzelne Wölfe damit nicht optisch identifiziert werden können. Genanalysen von Zellen aus Fell oder Exkrementen können wunderbar informativ sein, sie enthalten Informationen über die jeweilige Identität des Tieres, ebenso wie sein Geschlecht. Allerdings ist dieser Ansatz nicht idiotensicher und teuer – etwa 100 $ pro Exrementenanalyse, laut Burnham.

Auf der Suche nach besseren Methoden, um Wölfe zu verfolgen und zu untersuchen, begann Burnham 2003 mit der Arbeit an einer neuen Technik zur Analyse der explosiven, chemischen Bestandteile von Geruchsstoffen aus Exkrementen durch eine Gaschromatographie, einem Standardwerkzeug in der analytischen Chemie. Ein Aufsatz aus dem Jahr 2008 zeigte, dass mit Hilfe der Methode mit 82-prozentiger Sicherheit zwischen vier eng verwandten Hunderassen unterschieden werden kann: Kojoten (Canis latrans), Haushunden (C. lupus familiaris), Graufüchsen (Urocyon cinereoargenteus), Rotfüchsen (Vulpes vulpes) und Swiftfüchsen (V. velox).

Young wild Mexican gray wolves in the Blue Range Wolf Recovery Area of Arizona and New Mexico, in 2007. Photo credit: Mexican Wolf Interagency Field Team.
Wildlebende Jungen des mexikanischen Wolfs in der Blue Range Wolf Recovery Area in Arizona und New Mexico im Jahr 2007. Quelle Foto: Mexican Wolf Interagency Field Team.

Burnham hat mit Exkrementen von Grauwölfen in Gefangenschaft weitere Forschung betrieben, die noch nicht veröffentlicht wurde. Mit seiner Methode war es möglich, einzelne Wölfe aufgrund des einzigartigen chemischen Profils der Geruchsstoffe ihrer Exkremente mit einer Trefferquote von 94% zu identifizieren, sagte er. Es war ebenso möglich, in 89% der Fälle das Geschlecht des Wolfes, von dem die Exkremente stammten, und in 95% der Fälle das Alter zu bestimmen, sagte er.

Bis zum Ergebnis dauert es etwa 90 Minuten und das kostet ungefähr 20 $ pro Haufen – laut Burnham ein Fünftel des Preises der genetischen Analyse.

„Schlussendlich wünschen wir uns ein handliches, tragbares Werkzeug, das per Batterie betrieben wird und das man mit auf den Einsatz nehmen und Exkremente damit analysieren kann“, sagte Burnham. Er besitzt einen funktionsfähigen Prototypen – ein Exkrementometer, wenn man so will. Außerdem entwickelt er eine Methode, um Geruchsstoffe aus Pfotenabdrücken zu sammeln und zu analysieren und hofft, dass er sie diesen Sommer testen kann.

Im nächsten Schritt wird diese Vorgehensweise mit einer großen Zahl Exkrementen getestet, die von wilden mexikanischen Wölfen gesammelt wurden, und die Ergebnisse werden mit denen der aktuellen Genanalysemethode verglichen.

Zu diesem Zweck hat Burnham ein Crowdfunding ins Leben gerufen, um 3.000 $ für Einsätze und Ausrüstung zu sammeln, damit er in das BRWRA aufbrechen und dort Exkremente sammeln kann. Er vermutet, dass er 100 Exkrementproben benötigt, was bedeutet, dass er mehr als 100 sammeln muss, da es in der Praxis schwierig ist, Kojotenexkremente von Wolfexkrementen zu unterscheiden.

A member of the Luna pack of wild Mexican gray wolves, in 2011. Photo credit: Mexican Wolf Interagency Field Team.
Ein Mitglied des Lunarudels von mexikanischen Wölfen im Jahr 2011. Quelle Foto: Mexican Wolf Interagency Field Team.

Burnham sagte, er sei zuversichtlich, dass diese Methode funktionieren könne und dass sie dann nützlich sei, um alle Arten von Wildtieren zu untersuchen. „Ich finde, dass es eine großartige Technologie für jede Tierart ist, die große Areale durchstreift und insbesondere für Tierarten, die, wie Wölfe, selten und schwer zu fassen sind: Bären, Berglöwen und Wildtiere in Afrika wie Löwen, Leoparden und so weiter“, sagte er.

Es ist nicht abzusehen, was Wissenschaftler letztendlich noch anhand des Geruchs von Tierexkrementen herausfinden können – die Ernährung und der Immunstatus wären realistisch.

Was den mexikanischen Wolf betrifft, könnte ihn zurück in den Südwesten zu bringen eine Welle positiver, ökologischer Auswirkungen auslösen. Burnham verwies auf den Yellowstone Nationalpark, wo durch wieder eingeführte Grauwölfe die Zahl der Elche zurückging und diese dadurch lernten, das Grasen in der Nähe von Flüssen zu meiden.

„Die Bereiche um Flussufer eignen sich ganz besonders für einen Hinterhalt durch die Wölfe“, sagte Burnham. Durch die Abwesenheit der Elche ist die Vegetation an den Flussufern wieder üppiger und diverser, was einen spürbaren Aufwärtsknick der Population von Insektenbestäubern und anderen Wildtieren verursacht hat. „Wir wünschen uns, dass derselbe Effekt hier in den Wäldern im Südwesten eintritt.“

Male elk in the Blue Range Wolf Recovery Area of Arizona and New Mexico. Grazing elk destroy plant life along streams. Biologists hope reintroduced Mexican gray wolves will keep elk numbers down and allow the vegetation — and the wildlife it supports — to recover. Photo credit: U.S. Fish and Wildlife Service.
Männliche Elche im Blue Range Wolf Recovery Area in Arizona und New Mexico. Grasende Elche zerstören die Pflanzenwelt entlang der Flüsse. Biologen hoffen, dass wieder eingeführte mexikanische Wölfe die Zahl der Elche niedrig halten und sich die Vegetation erholen wird – ebenso wie die davon abhängigen Wildtiere. Quelle Foto: U.S. Fish and Wildlife Service.

Der mexikanische Wolf ist allerdings noch nicht über den Berg. Laut Burnham ist die Wiedereinführung in der Farmergemeinde umstritten und illegale Jagd ist nach wie vor ein Problem, obwohl es nur sehr wenige Vorfälle von wieder eingeführten Wölfen gab, die Vieh angegriffen haben.

Sollten sie anfangen, Schafe oder Rinder zu reißen, steht es der USFWS frei, Problemtiere wieder einzufangen oder zu töten, da die Wölfe als „nicht essentielle Versuchspopulation“ gelten. Zwei der wieder eingeführten Wölfe wurden durch die USFWS getötet, seit das Wiedereinführungsprogramm begonnen hat, der zweite davon letzten Monat, nachdem er begonnen hatte, sich Menschen zu nähern und sie zu beobachten, darunter auch Kinder.

Wild Mexican wolf pups. Photo credit: Mexican Wolf Interagency Field Team.
Wildlebende Jungen des mexikanischen Wolfs. Quelle Foto: Mexican Wolf Interagency Field Team.

Quellen:

Artikel veröffentlicht von