Fotoessay: Umweltverschmutzung, Überfischung und Unkraut zwingen den zweitgrößten See der Welt in die Knie


 Fishing gear stands ready next to the day's catch on the shore of Lake Victoria. Photo credit: Isaiah Esipisu. Fischereiausrüstung steht neben dem Fang des Tages am Ufer des Viktoriasees. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isaiah Esipisu.



Das Wasser des Viktoriasees, des größten Süßgewässers Afrikas und zweitgrößten Sees der Welt, ist nicht mehr frisch.

Der See erstickt durch die Verschmutzung durch Industrie- und Agrarabfälle sowie Rohabwasser aus Kisumu, der drittgrößten Stadt Kenias mit knapp 400.000 Einwohnern. Erschwert werden seine Probleme durch die illegale Fischerei, den Fang von Jungfischen und die Verbreitung der invasiven Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes). Ein weiteres Problem ist der fleischfressende Nilbarsch (Lates niloticus), eine riesige, eingeführte Fischart, die ein Gewicht von bis zu 200 Kilogramm (440 Pfund) erreichen kann und die schon ungefähr die Hälfte der über 500 im Viktoriasee endemischen Buntbarscharten – bunte Fische, die einst im Seebecken lebten – ausgerottet hat.

„Dieser See ist in einem sehr schlechten Zustand“, erklärte Moris Okulo, ein ausgebildeter Ökologe, der seit 20 Jahren als Reiseführer am Dunga-Strand des Viktoriasees in Kisumu tätig war, gegenüber mongabay.com.

„Alles, was mit dem See in Zusammenhang steht, ist unrecht. Die Fischer verwenden schlechte Fischereiausrüstung, aber niemand nimmt sie fest. Die Industrie leitet ihre Abfälle in den Viktoriasee, aber es werden keine Maßnahmen ergriffen. Einige Menschen haben mit Kenntnis der Polizei innerhalb des Sees Strukturen, wie etwa Latrinen, errichtet, aber kaum jemand redet darüber“, beklagte er sich.


“Moris
Moris Okulo, ein Ökologe, der als Reiseführer am Dunga-Strand des Viktoriasees in Kisumu, Kenia, arbeitet, zeigt uns ausgewachsene Buntbarsche aus dem Viktoriasee. Er sagt, dass viele Fischarten verschwunden seien. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.

Laut der Lake Victoria Fisheries Organisation (LVFO), einer zwischenstaatlichen Institution im Bereich der Fischereibewirtschaftung am Viktoriasee, erstreckt sich der See über eine Fläche von 68.000 Quadratkilometern (26.500 Quadratmeilen), wobei sechs Prozent seiner Oberfläche in Kenia, 43 Prozent in Uganda und 51 Prozent in Tansania liegen.

Trotz all seiner Probleme gilt der Viktoriasee als Afrikas produktivstes Fanggebiet für die Süßwasserfischerei. Jedes Jahr werden dort der LVFO zufolge mehr als 800.000 Tonnen Fisch gefangen, die beim Strandverkauf 400 Mio. US-Dollar einbringen und mit denen Exporteinnahmen von 250 Mio. US-Dollar erwirtschaftet werden. Auf der Website der LVFO wird erklärt, dass durch die Fischerei im Viktoriasee der Lebensunterhalt von ungefähr 2 Mio. Menschen gesichert und fast 22 Mio. Bewohner der Region ernährt werden.

Fauliges Wasser

All diese Faktoren sowie die ökologische Integrität des Sees stehen auf dem Spiel. Die Behörden der drei Länder sind sich der Lage des Viktoriasees voll und ganz bewusst. Zugleich weist das Kenya National Cleaner Production Centre (KNCPC) darauf hin, dass 88 Industrien, die rund um den Viktoriaseeangesiedelt sind, jedes Jahr zusammen 7 Tonnen Industrieabfälle im See verklappen. Doch keines der drei Länder verfolgt die Täter.

 Fishermen unload their catch at Dunga Beach in Kisumu, Kenya. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Fischer entladen ihren Fang am Dunga-Strand in Kisumu, Kenia. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


Stattdessen ermutigt das KNCPC Unternehmen in den drei Ländern dazu, freiwillig Abfallvermeidungstechnologien einzusetzen, und es verspricht, auf lange Sicht verpflichtende Vorschriften einzuführen. Das KNCPC und seine regionalen Partner belohnen auch Produktionsunternehmen, die ihrer Ansicht nach die Umweltverschmutzung reduziert haben. Dies erfolgt durch ein von der Weltbank finanziertes Programm mit einem Budget von 3,5 Mio. US-Dollar, dessen Ziel es ist, die Verschmutzung des Seebeckens zu verringern. Im Rahmen des Programms erhielt die Nzoia Sugar Company Ltd die Auszeichnung für die Entsorgung fester Abfälle des Jahres 2014,, obwohl ihre Bauern chemische Düngemittel verwenden. Diese landen im Nzoia-Fluss, der den Viktoriasee mit Wasser versorgt.

„In Wahrheit verfolgen alle dieser Industrien, die in der Nähe des Sees liegen, eine heimliche Agenda, um ihre Abwässer in den See zu leiten. Wenn sie unter Druck stehen, werden sie über Maßnahmen reden, die ergriffen worden sind oder ergriffen werden, um das Wasser zu reinigen, bevor es in den See zurückgeleitet wird“, erklärte Gaster Kiyingi, ein ugandischer Kommunikationsberater und Aktivist, der in den letzten zehn Jahren für Umweltschutzorganisationen in der Region gearbeitet hat, gegenüber mongabay.com.

Kiyingi stellte fest, dass wegen der weit verbreiteten Korruption in vielen afrikanischen Ländern illegale Aktivitäten, die dem See schaden, oft straflos bleiben.

 Fish sit atop a mosquito net. Fishermen often use the nets, which may be treated with insecticides, but the tiny mesh entraps fish of all sizes, including juveniles needed to replenish fish stocks. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Fische liegen auf einem Moskitonetz. Die Fischer verwenden oft diese Netze, die möglicherweise mit Insektiziden behandelt wurden. In ihren winzigen Maschenverfangen sich jedoch Fische aller Größen, darunter auch Jungfische, die gebraucht werden, um den Erhalt der Fischbestände zu sichern. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


Das Abwasser ist eine andere Hauptquelle der Verschmutzung. Auf der kenianischen Seite verfügen vier große Städte am Ufer des Sees, nämlich Kisumu, Bondo, Homa Bay und Migori, über nicht ordnungsgemäß funktionierende oder überhaupt keine Kläranlagen. Laut einem Bericht über die ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen für ein Projekt zur Verbesserung von Teilen des Abwassernetzes sind nur 10 Prozent der Haushalte in der Stadt Kisumu an die Kanalisation angeschlossen. „Dies führt dazu, dass oft Rohabwasseraus nicht an die Kanalisation angeschlossenen Quellen, z.B. durch offene Abflüsse, oder nur teilweise behandelte Abwässer direkt in den See gelangen“, ist in dem Bericht zu lesen.

Offene Abwasserkanäle aus allen Teilen der Stadt, die bewusst zum See hin geleitet werden, sind am Seeufer deutlich zu erkennen.

 An open drainage sends untreated sewage from Kisumu, Kenya’s third largest city of just under 400,000 residents, directly into Lake Victoria. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Durch einen offenen Abwasserkanal gelangen ungeklärte Abwässer aus Kisumu, der drittgrößten Stadt Kenias mit knapp unter 400.000 Einwohnern, direkt in den Viktoriasee. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


„Die Planer der Stadt haben die neuen Siedlungen, die noch in der Nähe von Kisumu errichtet werden, nicht berücksichtigt. Daher ist das Kanalisationssystem, das damals errichtet wurde, dem aktuellen Druck nicht mehr gewachsen“, sagte Antony Saisi, der Umweltdirektor des Bezirkes Kisumu in der nationalen Umweltmanagementbehörde Kenias (National Environment Management Authority, kurz NEMA), gegenüber mongabay.com.

Glücklicherweise wird jetzt in der Stadt Homa Bay mit Finanzierung der Weltbank eine Kläranlage direkt am Ufer des Viktoriasees errichtet. Bis dieser Bau abgeschlossen ist, wird Rohabwasser aus dem breiteren Bezirk Homa Bay mit 960.000 Einwohnern weiterhin in den See geleitet werden.

Am Dunga-Strand in der Stadt Kisumu bestehen die öffentlichen Toiletten für die täglich mehr als 5.000 Besucher aus Grubenlatrinen, die direkt über dem See errichtet wurden.

 A pit latrine at Dunga Beach in Kisumu, Kenya, empties directly into Lake Victoria. It is one of numerous streams of untreated human waste entering the lake. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Eine der Grubenlatrinen am Dunga-Strand in Kisumu, Kenia, von der aus die Fäkalien direkt in den Viktoriasee gelangen. Es handelt sich hierbei um einen der zahlreichen Wege, über die ungeklärtes Rohabwasser in den See gelangt. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


Dasselbe geschieht am Lawang’ni-Strand der Stadt. Der Strand liegt rund 100 Meter von der Odinga Odinga Straße entfernt, und Fahrzeuge werden zur Reinigung direkt in den See gefahren, wobei das Wasser durch Treibstoff verunreinigt wird . Der Name des Strandes, Lawang’ni, bedeutet in der lokalen Dholuo-Sprache „Stubenfliege“, vielleicht eine Anspielung auf den schmutzigen Zustand, in dem sich diese Gegend befindet.

 Trucks and a bus are washed right in Lake Victoria at Lwang'ni beach in Kisumu, Kenya. The business is illegal but it goes on with the knowledge of environmental authorities. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Lastkraftwagen und ein Bus werden gerade am Lawang’ni-Strand in Kisumu, Kenia, im Viktoriasee gewaschen. Diese Praktik ist illegal, aber sie wird dennoch mit Kenntnis der Umweltbehörden durchgeführt. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


„Es ist uns nicht möglich, das Waschen von Fahrzeugen innerhalb des Sees unter Kontrolle zu bringen, denn es mangelt uns an politischer Unterstützung“, sagte Antony Saisi von NEMA. „Wir haben es mit Hooligans zu tun, die politisch engagiert sind“, erklärte er.

Hinter den Strandanlagen stellen offene Kanäle, durch die das Abwasser direkt in den Viktoriasee geleitet wird, einen Festschmaus für Fliegen dar.. Mittlerweile bedienen die Imbisse, die auf Plattformen über dem See errichtet wurden, Tausende von Besuchern pro Tag. Für die Imbisse gibt es keine Müllabfuhr , was dazu führt, dass Servietten, Fischgräten, Flaschenverschlüsse und Plastiktüten auch im See landen.

 Students buy a snack of juvenile Nile perch from a kiosk at Dunga beach in Kisumu, Kenya. An estimated 5,000 people visit the beach daily to eat fish and view the lake. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Studenten kaufen junge Nilbarsche als Snack an einem Imbiss am Dunga-Strand in Kisumu, Kenia. Rund 5.000 Personen besuchen den Strand pro Tag, um Fisch zu essen und die Aussicht auf den See zu genießen . Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


„Die Lage hier in Kampala ist nicht anders“, so schilderte Kiyingi den Zustand des Sees in der vier Autostunden weiter westlich von Kisumu gelegenen Stadt. „Der See ist in die Knie gezwungen, und wenn diese Situation nicht verändert wird, dann wird er wörtlich sterben.“

Jerald Otieno, ein Fischer am Dunga-Strand, teilte mongabay.com mit, dass er und seine Kollegen in ihren Booten oft mehr als 15 Stunden lang ohne Unterbrechung auf dem See bleiben. „Wenn wir fischen gehen, dann nehmen wir etwas zu essen mit, und wenn wir Wasser lassen müssen, dann haben wir keine andere Wahl, als unser Geschäft im See zu verrichten“, sagte er.

 Fishing vessels ply Lake Victoria. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Fischereischiffe fahren über den Viktoriasee. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


Infolge all der menschlichen Ausscheidungen, die in den See strömen, ergab eine jüngst durchgeführte Studie Spuren von östrogenen endokrinen Stoffen im See. Bei allen Wasserproben aus neun Untersuchungsstandorten in Kenia, Uganda und Tansania wurden estrogene Verbindungen festgestellt, die aus Fäkalien oder aus Urin freigesetzt werden können.

In einem Dokumentarfilm betont Paul Mbuthia, ein außerordentlicher Professor für Veterinärpathologie an der Universität Nairobi, der die Studie mitverfasst hat, dass hohe Konzentrationen solcher hormonellen Chemikalien Anomalien bei Tieren, darunter auch Menschen, verursachen können. Sie können das normale Organsystem stören. Bei hohen Mengen von Estron ist es durchaus möglich, dass die Tiere weiblicher werden“, sagte er. „Andere Hormone können Tumore im System verursachen“.

Der Viktoriasee liefert Wasser für den Hausgebrauch und andere Anwendungen für Millionen von Menschen, die rund um den See wohnen, insbesondere in Kisumu in Kenia, in Kampala, der Hauptstadt von Uganda, und in der Stadt Mwanzas in Tansania.

 Fishermen at Dunga Beach in Kisumu, Kenya, prepare for a night of fishing. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Fischer am Dunga-Strand in Kisumu, Kenia, bereiten sich auf den nächtlichen Fischfang vor. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


Schwache Regierungsstrukturen

Um die Situation zu retten, arbeitet eine regionale Behörde, die als Lake Victoria Environmental Management Programme bekannt ist, mit Unterstützung der Weltbank, der Globalen Umweltfazilität (Global Environment Facility [GEF]), der schwedischen Regierung und der Partnerstaaten der Ostafrikanischen Gemeinschaft daran, die Umweltbelastungsfaktoren im ganzen Einzugsgebiet des Sees zu verringern und die ökologische Integrität des Einzugsgebiets zu verbessern.

Das Projekt, das von 2009 bis 2017 mit einem Budget von 254 Mio. US-Dollar läuft, zielt auf verschiedene Probleme ab, darunter die sich verschlechternde Wasserqualität des Sees durch Sedimentation, Verschmutzung und Eutrophierung; die Senkung des Seewasserspiegels; die erneute Ausbreitung der Wasserhyazinthe und anderer invasiver Unkräuter; und den Raubbau an natürlichen Ressourcen im ganzen Einzugsgebiet des Sees.

 A thicket of invasive water hyacinth clogs a Ugandan shore of Lake Victoria. The weed has colonized huge swathes of the lake. Photo credit: sarahemcc.
Ein Dickicht der invasiven Wasserhyazinthe blockiert das ugandische Ufer des Viktoriasees. Das Unkraut hat große Bereiche des Sees besiedelt. Foto mit freundlicher Genehmigung von : sarahemcc.


Doch trotz dieser und anderer Bemühungen behaupten viele Beobachter, dass die Hauptlösung darin bestehe, den politischen Willen zu fördern. Alice Alaso, eine ugandische Gesetzgeberin und Mitglied des Parlamentsausschusses für Natürliche Ressourcen teilte der nationalen Zeitung Ugandas New Vision, mit, dass die laxe Strafverfolgung und ein Mangel an politischem Willen zur Erstickung des Sees führen. „Die einzige Lösung des Verschmutzungsproblems am Viktoriasee wäre die Durchsetzung des Gesetzes. Wir brauchen kein anderes Gesetz“, sagte sie. „Wir brauchen kein zusätzliches Geld. Alles, was wir brauchen, ist der politische Wille“.

„Am See passiert vieles, aber angesichts der eingeschränkten Unterstützung vonseiten der Regierung können wir nichts dagegen unternehmen“, teilte Remjus Ojijo, ein Wasserschutzpolizist , mongabay.com mit.

Der Polizist nimmt als Beispiel den Golf von Winam, eine Erweiterung im Nordosten des Viktoriasees, die bis in den Westen Kenias reicht. Im Golf befinden sich die Laichgebiete fast aller Fischarten im See, und die Fischerei ist dort verboten. „Aber jeden Tag müssen wir hilflos mitansehen, wie Menschen mit Booten über den See fahren, doch wir können sie nicht verfolgen, denn die einzigen zwei Polizeiboote, die wir seit 30 Jahren gekauft haben, liefen vor etwa vier Jahren auf Grund “, teilte er mongabay.com mit.

 Grounded police patrol boats in Kisumu, Kenya.  Photo credit: Isaiah Esipisu.
Grund gelaufene Polizeiboote in Kisumu, Kenia. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.



Die zwei Polizeiboote, die MV Utumishi und die MV Chui, werden nicht genutzt. „Seit nunmehr vier Jahren ist es uns nicht möglich, den See nach Bedarf zu patrouillieren. Und wenn wir es doch tun müssen, dann müssen wir Boote mit unserem eigenen Geld mieten, das nicht von der Regierung zurückerstattet werden kann“, sagte er.

Die Belastung für die Fische

Den Nachweis für die Fischerei in den Laichgebieten kann man an den Stränden sehen, wo die Fischer mit großen Fängen von Jungfischen ins Dock kommen. Beobachterbemerken, dass einige der gefangenen Fische auch immer kleiner zu werden scheinen. Dies sind Anzeichen für Überfischung und schlechte Wasserqualität.

„Vor etwa 15 Jahren kamen Fischer mit riesigen Fischen. Ich sah Nilbarsche, die bis zu 145 Kilogramm [320 Pfund] wogen. Aber der größte Fisch, den ich dieses Jahr gesehen habe, wog nur 69 Kilogramm [152 Pfund]“, sagte der Ökologe Okulo.

 A blessing or a disaster? Moris Okulo, an ecologist and lake guide, displays a Nile perch weighing 64 pounds. Carnivorous and fast-growing, Nile perch were introduced to Lake Victoria decades ago as a food source, but they quickly wiped out many native fish species. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Segen oder Katastrophe? Moris Okulo, Ökologe und Reiseführer am See, zeigt uns einen Nilbarsch, der 64 Pfund wiegt. Die fleischfressenden und schnell wachsenden Nilbarsche wurden vor Jahrzehnten als Nahrungsquelle eingeführt, aber sie haben schnell mehrere einheimische Fischarten ausgerottet. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


Vor Kurzem wog der größte Nilbarsch, der an jenem Tag gefangen wurde, nur 29 Kilogramm [64 Pfund]. Die anderen waren viel kleiner; einige wogen nur wenige Gramm. Sogar der Nilbarsch, der einen Störfaktor für die Ökologie des Sees repräsentiert, ist jetzt den hungrigen Fischern ausgeliefert.

Bei einer Präsentation während eines kürzlich abgehaltenen Symposiums in Entebbe, Uganda, wies Mbuthia darauf hin, dass einige der Fischproben, die sein Team zum Zweck seiner Studie der Östrogenkonzentrationen im See sammelte, große Anomalien, wie fehlende Schwänze oder fehlende Flossen, fehlende Augen, deformierte Körper oder eine abnormale Körperfarbe, aufwiesen. Dies lässt neue Sorgen über die Gesundheit der Fische im See aufkommen.

 Fishing boats rest on the shore of Lake Victoria. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Fischerboote liegen am Ufer des Viktoriasees. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.


Ojijo, der Wasserschutzpolizist, sagte, dass vor Kurzem viele Menschen wegen der Vergiftung der Fische mit diversen Chemikalien und des anschließenden Verkaufs der Fischkadaver verhaftet worden seien.

Andere Fischer benutzen ungeeignete Fischereiausrüstung, in der sich Fische aller Größen verfangen, darunter Jungfische, die für den Erhalt der Fischbestände unerlässlich sind,. Einige von ihnen verwenden sogar engmaschige Moskitonetze. Dies ist ein weiterer Grund zur Besorgnis, denn dabei können Insektizide in den See gelangen.

 Fishermen on Lake Victoria use inappropriate fishing gear that indiscriminately captures even very young fish, as seen in this photo. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Fischer am Viktoriasee benutzen ungeeignete Fischereiausrüstung, in der sich sogar sehr junge Fische verfangen, wie in diesem Foto gezeigt wird. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.



Die Ökosystemgesundheit des Sees wird ferner von der Wasserhyazinthe gefährdet, einer invasiven Pflanze, die weite Teile des Sees dicht besiedelt hat. Dabei erstickt sie einheimische Wasserpflanzen und verringert die Sauerstoffzufuhr. Wegen der Erde und der Nährstoffe, die in den See gelangen, breitet sich die Wasserhyazinthe sehr stark aus.

„Häufig kommt es zu Bodenerosion, weil die Menschen die Bäume abholzen, und immer mehr Menschen bauen entgegen der Vorschriften zum Schutz von Flüssen, Seen und Feuchtgebieten sehr nahe an den Seen und Flüssen“, sagte der ugandische Aktivist Kiyingi.

In Kenia verlangt das Gesetz beispielsweise, dass der Boden in der Nähe von Fluss- und Seeufern nachhaltig genutzt wird. Das Gesetz geht davon aus, dass besondere Maßnahmen notwendig seien, um die Bodenerosion, die Verschlickung und Wasserverschmutzung zu verhindern. Die NEMA-Gesetze verlangen auch, dass neue Strukturen nur mindestens 30 Meter vom Ufer entfernt aufgebaut werden dürfen.

Jedoch teilte Bridgit Akoth, die Eigentümerin eines Imbisses, direkt über dem See am Dunga-Strand mongabay.com mit, dass sie nur ein paar Schilling ausgeben muss, um die Gesetzeshüter zu bestechen, damit sie sie mit ihrem Geschäft fortfahren lassen.

„Die meisten dieser Gesetze existieren nur auf dem Papier. Siewerden selten durchgesetzt“, sagte Kiyingi. „Und nun müssen wir den Preis dafür bezahlen. Der Preis ist, dass wir den größten Süßwassersee Afrikas verlieren könnten

Zitate:

 A woman prepares fish at busy Dunga Beach. Photo credit: Isaiah Esipisu.
Eine Frau bereitet am belebten Dunga-Strand Fisch zu. Foto mit freundlicher Genehmigung von Isiah Esipisu.



Revision der Übersetzung von Daniela Dold

Artikel veröffentlicht von
, , ,