Bleiben oder gehen: Droht den USA ein „Brain Drain“ in der Klimawissenschaft?